agrardepp

22Jul/1312

Wenn der Staatsschutz bei Piraten anruft….

Autor Info's mit anzeigen admin

94ic5abjpc

3Apr/130

Von Anwälten, Persönlichkeitsrecht und dem „Piratigen“ Verhalten an sich

Autor Info's mit anzeigen admin

Wieder einmal. Immer und immer wieder. Eigentlich schon lustig, wenn's nicht so traurig wäre!

Was?

Das der eine Pirat meint den oder die anderen Piraten "zerfleischen" zu müssen. Aus nichtigem Anlass. Weil der eine Pirat der Auffassung ist seine Persönlichkeitsrechte [1] wären angegriffen. Weil in einer Pressemitteilung schlicht in einem winzigen Ausschnitt wiederholt wird was in einer früheren Pressemitteilung bereits selbst lang und breit und mit Bild mitgeteilt wurde. Mit dem Unterschied das die eigene Pressemitteilung gewollt war - und auf die Zweite versucht wurde Einfluss zu nehmen.

Tranparenz und so, wir kennen das..... .

Wer ein öffentliches Mandat antreten will, sich hierum bewirbt und dann (natürlich demokratisch) gewählt wird, sollte sich nicht wundern wenn sein Name in der Zeitung steht - auch und insbesondere dann, wenn er von diesem Amt zurück getreten ist und aus diesem Grund eine erneute Wahl durchgeführt werden musste.

Und dann wird die grosse Keule aus dem Sack geholt: Unterlassungsklage, Schadensersatzklage, Strafanzeige bzw. Strafantrag wird in den Raum gestellt, es wird ein Anwalt konsultiert.... und alles nur, weil man mit der Nennung seines Namens nicht einverstanden ist (den man ja wohlgemerkt ohne Absprache mit dem zuständigen Kreisverband selbst bereits einmal veröffentlicht hatte, mitsamt Bild).
Dann werden Ordnungsmassnahmen beantragt, es wird nach Fehlern und Fehlerchen gesucht - und alles das wohl nur, weil man aus unerfindlichen Gründen unbedingt seinem ehemaligen Kreisverband "eins reindrücken" möchte.

Alle, die "aussenrum stehen" und das mitbekommen, schütteln den Kopf - wohlwissend, das hier wertvolle Arbeitszeit und Kraft verschwendet wird von jemandem, der besseres tun könnte, weil er das Wissen dazu hat.

Und so ist es derzeit (viel zu) oft bei uns Piraten: wir verschwenden unsere Zeit mit Dingen, die im Rückblick nichtig sind, und vernachlässigen das, was eigentlich wichtig wäre: unsere Arbeit in der Partei und die Vorbereitung auf die Bundestagswahl.

Schade.

[1]http://de.wikipedia.org/wiki/Persönlichkeitsrecht_(Deutschland)

2Feb/120

@afelia und die Medien

Autor Info's mit anzeigen admin

"Chef-Piratin“ gibt das Steuer ab [1]), "Star-Politikerin weg: Sind die Piraten jetzt entzaubert?" [2], "Auszeit: Die Schwäche der Piraten-Prinzessin Weisband" [3].

Nur einige der Schlagzeilen die in den letzten Tagen zur Ankündigung @afelias, am Parteitag in #Nordbings nicht mehr für Ihr derzeitiges Amt als politische Geschäftsführerin zu kandideren. Mir persönlich fehlte (insbesondere bei BlÖd online) der Hinweis auf den vorgezogenen Weltuntergang (nicht mehr 21.12.2012, sondern nunmehr 29.04.2012), aber shit happens.... .

In welchem Film also sitze ich gerade? Mir deucht, es geht hier im Wesentlichen eigentlich nur um zwei Dinge: 1.)Marina hat eine Entscheidung getroffen und 2.) Die Medien haben größtenteils immer noch nicht begriffen, wie Piraten ticken und "funktionieren".

Dass Marina eine Entscheidung trifft die nachvollziehbar (und m. M. n.richtig) ist hängt eng mit Punkt 2 zusammen: Medien und Beobachter, ja sogar viele (Neu-) Piraten haben noch nicht verstanden dass die Piraten nicht wie die etablierten Parteien funktionieren, im Wesentlichen von Oben nach Unten. Sie verstehen nicht oder wollen nicht verstehen dass wir als Schwarmintelligenz handeln, nicht als Einzelpersonen. Marina und die anderen Vorstände vertreten die Meinung der Partei nach aussen, sie bilden sie nicht (was Ihrer Mitbestimmung im Rahmen der normalen Mitgliedschaft ja keinen Abbruch tut).

Marina hat für sich die Entscheidung getroffen zuerst Ihr Diplom durchzuziehen. Das ist für mich nachvollziehbar und richtig (auch wenn ich schon auf die Schlagzeile "Karrieregeile Ex-Chef-Piratin" warte). Andere haben Ihr Diplom oder Ihren Doktor Dritte machen lassen, mit bekanntem Resultat. Marina hat NICHT gesagt, dass Sie sich aus der Politik zurückzieht, und sie hat auch nicht gesagt, dass sie die Piraten verlässt. Medien, die das hineininterpretieren sollten einmal über Ihre Lesekünste nachdenken oder aber weniger Effektheischend auftreten (BlÖd sei ausgenommen, die gibt wenigstens die Richtung vor was Peinlichkeit betrifft - immerhin auch eine Funktion...). Ich habe als einer der Hauptorganisatoren des BPT 11.1 in #Dings (Heidenheim; Anm. d. Übersetzers) Afelia als offene, freundliche und direkte junge Frau kennenglernt, die sehr genau weiss was Sie will und was nicht.

Dass Sie in #Dings direkt als pol.-GF gewählt wurde war in dieser Form nicht absehbar, und hat wohl doch auch seine Gründe zumindest ein wenig im Geschlecht - auch wenn sie das nicht gerne hört. Sie in Ihrem Amt dann aber als Gallionsfigur zu stilisieren und die Gesamtheit Piratenpartei an Ihrem Gesicht festzumachen entspricht eben jenem Duktus den die Medien gerne hätten, ohne Rücksicht auf die Andersartigkeit der Piratenpartei.
Entscheidungen werden bei uns Piraten eben nunmal nicht von Einzelnen getroffen, sondern in grösstmöglichem Konsens aller Mitglieder. Dafür haben wir LQFB, Twitter und andere Instrumente und setzen diese Konsequent ein.

Die Grünen waren zu ihrer Anfangszeit auch "anders": sie saßen häkelnd und Farbbeutel-werfend im Plenum. Sie waren anders weil sie neu waren. Nichts spricht gegen etwas Neues, und die "Andersartigkeit" nährt sich daraus daß ausgetrampelte Pfade verlassen und neue Wege beschritten werden. Und genau das Selbe erleben wir mit den Piraten: sie sind anders, neu und offen.

Solange die Medien also nicht ihr Denken umstellen (einige wenige bemühen sich bereits darum) und eine Süddeutsche Zeitung davon schreibt, die Piratenpartei müsste sich "dem Dilemma stellen [...] weil sie Teil des politischen Systems werden will (und eine) gewisse Anpassung an die dortigen Gepflogenheiten unerlässlich (ist)", genau so lange verstehe ich, dass die Etablierten Parteien und Medien nichts, aber auch gar nichts verstanden haben! Prognostizierte 14% kommen eben genau daher, dass wir uns nicht in die etablierte, politische Landschaft eingliedern und es wie die Alt-Vorderen (die in Sachen moderner Technik meist mehr alt als vorne sind) machen!

[1] http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12266251/492531/Marina-Weisband-politische-Geschaeftsfuehrerin-und-bekanntestes-Gesicht-der.html
[2] http://www.bild.de/politik/inland/piratenpartei/piraten-partei-am-abgrund-22300580.bild.html?wtmc=go.off.edpick
[3] http://www.welt.de/politik/deutschland/article13834908/Die-Schwaeche-der-Piraten-Prinzessin-Weisband.html
[4] http://www.sueddeutsche.de/politik/piratin-weisband-zieht-sich-zurueck-sie-ist-ein-star-und-will-da-raus-1.1267689

1Dez/111

Eindeutige Beweise: Iran plant Atomkrieg!

Autor Info's mit anzeigen admin

Wie dem Blogger dieses Blogs zugeblogged zugespielt wurde gibt es nunmehr eindeutige Beweise dass der Iran einen Atomschlag gegen die westliche Welt vorbereitet. Insofern sind die Hinweise, die aktuell durch die Presse geistern, dass Iranische Kommandoaktionen auf deutschem Boden stattfinden sollen, durchaus ernst zu nehmen und entsprechend zu bewerten!

 

Ich kann jedem nach dem Studium der nachfolgend weltexklusiv und erstmalig veröffentlichten Bilder nur raten, angemessene Vorkehrungen zu treffen!

 

 

 

 

 

 

 

9Sep/112

28% für die Berliner Piraten ?

Autor Info's mit anzeigen admin

Eine nicht-repräsentative Online-Umfrage der Berliner Morgenpost ergibt rund 28% für die Piraten:

 

   
%d Bloggern gefällt das: